Neighbours

Ein Sondereinsatzkommando stürmt die Wohnung und reißt die Anlage auf. Bild: DocChewbacca, Lizenz: CC BY-NC-SA

Eins der unerklärlichen Kindernaturgesetze besteht darin, dass man sie unter der Woche um sechs Uhr dreißig nicht aus dem Bett bekommt, während sie am Wochenende um exakt dieselbe Uhrzeit topfit durch die Wohnung springen. Heute ist Samstag, und ich habe einen perfiden Plan ausgetüftelt, wie ich Hotti und Lotti garantiert zum längeren Ausschlafen als sechs Uhr dreißig bewegen kann. Gestern Abend ließ ich sie demzufolge extra lange herumtoben, bis sie mich quasi anflehten, sie endlich ins Bett zu bringen. Ich ließ die Rollläden im Kinderzimmer herunter, um ewige Nacht vorzutäuschen, und das Flurlicht brennen, damit niemand wegen totaler Finsternis und etwaiger Monster, Räuber, Vogelspinnen oder Krokodile, die sich gerne in selbiger herumtreiben, in Panik ausbricht. Und um Mitternacht zerrte ich die jammernde Lotti aus ihrem Bett und aufs Klo, nur damit sie nicht nachts um drei Pipi muss. Danach legte ich mich mit einem zufriedenen Lächeln auf den Lippen und der Gewissheit, alles für einen wohlverdienten ausgedehnten Schlaf ohne Unterbrechungen gesorgt zu haben, zur Ruhe.

Schlafstörungen, Liebeskummer oder Dachschaden?

Wenn du Gott zum Lachen bringen willst, mache einen Plan. Um sechs Uhr morgens jagt ein Sondereinsatzkommando mit schweren Maschinengewehren die Treppen hoch und tritt unsere Wohnungstür ein. Sie spielen RELAX von Frankie goes to Hollywood im Wohnzimmer und reißen die Stereoanlage auf. Ich sitze senkrecht in meinem Bett. Mein neuer Nachbar! Er arbeitet nachts und schläft dafür nicht tags, offensichtlich auch am Wochenende. Das Problem: Unsere Schlafzimmer liegen nebeneinander und sind quasi nur durch eine Papierwand getrennt. Durch diese dröhnt jetzt Nineteen von Paul Hardcastle. Ein wilder Ritt durch die 1980er beginnt, allerdings werden die Titel nur angespielt. Ich liege auf dem Rücken, die Arme unter dem Kopf verschränkt, und rate die Titel. Auf zwanzig Sekunden Miami Vice Theme folgen vier verschiedene Metalbands (erkenne ich nicht), danach First Time First Love, schließlich bleibt er hängen bei I Need A Hero. Den brauche ich auch, und der geht dann rüber und lässt meinen Nachbarn seine eigene Anlage fressen. Ey, was hat der genommen?! Hat er Schlafstörungen, Liebeskummer oder einfach einen Knall?? Der hat die ganze Nacht gearbeitet, der muss doch müde sein, warum schläft der nicht?

Um sieben Uhr: Plötzliche Stille. Entweder er ist eingeschlafen oder zusammengebrochen. Ich bin hellwach. Ich stehe auf und gehe duschen. Hotti und Lotti schlafen friedlich. Einkaufszettel für Drogerie: Ohropax für mich, eine Zehnerpackung Hopfen-Baldrian-Dragees für meinen Nachbarn.

2 Kommentare

  1. Liebe Ma Müde!
    Heißen Dank für Empathie und brauchbare Tipps. Habe mich für hysterischen Auftritt im gestreiften Bademantel mit Partymonsterkindern im Schlepptau entschieden. Habe allerdings auch nix mehr gehört seit Samstagfrüh. Möglicherweise doch zu viel schlechtes Crack. Wenn’s anfängt zu stinken, sag ich mal den Vermietern Bescheid, ist ja immerhin ihr Sohn.

  2. Liebe aktuelle,
    aus meiner 12-jährigen Erfahrung im lustigen Wohn- und Lärmprojekt weiß ich um die Dramatik, die so ein Chillout bis zum Morgengrauen mitbringt. Ich empfehle neben Ohropax ebenfalls auf die dramatische Schiene zu setzen. Ein kleiner Amoklauf im gestreiften Bademantel wirkt manchmal Wunder. Falls er zartbesaitet ist und es gar nicht böse meint, ist er einer ausgewachsenen Ladung weiblicher Hysterie sicher nicht gewachsen. Falls er sich stur stellt ist es ratsam, sich Zugang zu seinem Sicherungskasten zu verschaffen. Und irgendwann muss der Mann auch schlafen! Wie wär´s, wenn Du immer dann Hotti und Lotti zu ihm schickst, denen Party versprochen wurde?
    Wichtig ist auf alle Fälle, nicht zu lange zu warten, bis sich das so richtig einbürgert. Dann ist die Umkonditionierung deutlich schwerer („Ey, war, doch bisher auch kein Problem, also was regste dich hier so auf?“).
    Für Die Konditionierung Deiner eigenen Standfestigkeit empfehle ich folgendes Mantra: ICH bin die Langweilige mit dem geregelten Tagesablauf, und das heißt, ICH habe das Recht, nachts zu schlafen!
    Ma Müde

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.